Carl Buchheister

Uwe Haupenthal


Carl Buchheister 1890–1964
Konstruktive Malerei und malerische Abstraktion
Sammlung Ingrid und Willi Kemp
92 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, broschiert,
ISBN 978-3-86530-074-4

14,95
Kaufen
Carl Buchheister
Carl Buchheister
Carl Buchheister

Details

Das künstlerische Schaffen von Carl Buchheister (1890–1964) kennt zwischen realistischen Perioden zwei unterschiedliche abstrakte Werkphasen. 1923 befasste er sich auf Anregung des Dadaisten Kurt Schwitters erstmals mit freien, spielerisch geordneten Kompositionen. Zwischen 1925 und 1934 entstanden konstruktivistische Bilder und Objekte. Mit Schwitters, Rudolf Jahns, Hans Nitzschke und Friedrich Vordemberge-Gildewart gründete Buchheister 1927 die legendäre Künstlergruppe "die abstrakten hannover".
Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte Buchheister seine Beschäftigung mit der abstrakten Kunst fort. In rascher Folge entstanden vielfältige, mit unterschiedlichen Materialien gestaltete Werke, die durch ihren Ideenreichtum und durch ihre formale Kraft beeindrucken. Formen und Farben wurden durch geometrisch-konstruktive Linien rhythmisch gegliedert. In den offenen Bildstrukturen hingegen suchte Buchheister nach neuen harmonikalen Ordnungen. Eine kreative Kunstauffassung, die auch heute noch einen lebendigen Eindruck von dem gewaltigen ästhetischen Aufbruch der Moderne vermittelt. Nach wie vor hat Buchheisters Kunst nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

Uwe Haupenthal, geb. 1956, studierte Kunstgeschichte in Frankfurt/M. und Bonn. 1986 Promotion über das plastische Werk des Karlsruher Bildhauers Wilhelm Loth. Seit 1991 leitet er das Richard-Haizmann-Museum in Niebüll. Seit 1996 ist er zugleich auch Kustos für wechselnde Ausstellungen beim Museumsverbund Nordfriesland in Husum. Zahlreiche Aufsätze zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.