Der Kunsttempel an der Brühlschen Terrasse – Das Akademie- und Ausstellungsgebäude von Constantin Lipsius in Dresden

Wolfgang Rother


104 Seiten mit 115 Abbildungen, davon 40 farbig, Klappenbroschur
ISBN 978-3-86530-040-9

9,80
Kaufen
Der Kunsttempel an der Brühlschen Terrasse – Das Akademie- und Ausstellungsgebäude von Constantin Lipsius in Dresden

Details

Unübersehbar bereichert es mit seiner Glaskuppel – scherzhaft „Zitronenpresse“ genannt-Dresdens Stadtsilhouette an der berühmten Brühischen Terrasse: das Kunstakademie- und Kunstausstellungsgebäude, das zwischen 1887 und 1894 von Constantin Lipsius errichtet wurde. Den Kritikern erschien das umstrittene Bauwerk zu monumental und an der falschen Stelle.
Der heutige Betrachter sieht in diesem „Kunsttempel“ ein bemerkenswertes Zeugnis des späten Historismus, namentlich der späten Neorenaissance Semperscher Prägung.
Der reiche Figurenschmuck des Gebäudes und sein ikonographisches Konzept – bislang kaum erschlossen – sollten im weitesten Sinne den in den Ateliers vermittelten Akademismus veranschaulichen. So mußte es schon damals als eine Ironie des Schicksals anmuten, wenn bereits ein Jahr nach der Einweihung in dieser tradierten baulichen Hülle künstlerische Erneuerungsprozesse von europäischer Tragweite einsetzten.
Der Autor, Wolfgang Rother, Professor an der Hochschule für Bildende Künste, erörtert die Baugeschichte und Baugestalt, ordnet mit weiterführenden Betrachtungen das Gebäude kunstgeschichtlich ein und erschließt auf diese Weise dem Leser neue Sichten auf ein interessantes Denkmal des Dresdner Historismus.