Gaston Chaissac – Malerei, Zeichnung, Objekte

Uwe Haupenthal


118 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, broschiert
ISBN 978-3-86530-107-9

14,95
Kaufen
Gaston Chaissac – Malerei, Zeichnung, Objekte

Details

Als die sog. „Art Brut“ nach dem Zweiten Weltkrieg mit ihrer scheinbar dilettantisch-ungelenken ästhetischen Wiedergabe von Wirklichkeit in den Fokus des öffentlichen Interesses geriet, bildete sie gegenüber dem Surrealismus eine gänzlich unakademisch anmutende Gegenbewegung aus.
Einer der faszinierendsten Künstler der Art Brut war zweifelsohne Gaston Chaissac (1910–1964), dessen Werk es freilich immer noch vielfach zu entdecken gilt. Chaissac, 1937 in Paris von Otto Freundlich in die künstlerischen Techniken eingeführt, schuf in rascher Folge mit großem künstlerischen Selbstbewusstsein Zeichnungen, farbintensive Bilder sowie plastische Arbeiten als allerlei Abfallmaterialien von großer Intensität, deren unmittelbare Wirkung einen animistischen Reiz ausübt. „Chaissacs Ziel“, so der Maler Georg Baselitz, „ist das Darstellen von Untalent, das ungeschickte, hilflose, wackelige, unsichere, das künstliche Malen. Schema freundlich-traurig fürs Gesicht, boden-und-schattenlos für die Figur, mosaik-oder-mehr-glasfensterhaft für die Fläche, unvermischt-klar-nebeneinander die Farbe. [...] Kein Kampf mit dunklen Mächten. Er vertreibt die Feinde nicht mit Grimassen vom Fenster und schleicht nicht als Agent in fremde Ateliers. Er ist im Endspurt, er hetzt sich zum Ergebnis. Er will tatsächlich diesen jämmerlichen, gebrochenen Zustand, diese etwas hilflosen Geschöpfe, die verwelkten aber heiteren Köpfe, mit der klaren frischen Farbe.“

Uwe Haupenthal, geb. 1956, studierte Kunstgeschichte in Frankfurt/M. und Bonn. 1986 Promotion über das plastische Werk des Karlsruher Bildhauers Wilhelm Loth. Seit 1991 leitet er das Richard-Haizmann-Museum in Niebüll. Seit 1996 ist er zugleich auch Kustos für wechselnde Ausstellungen beim Museumsverbund Nordfriesland in Husum. Zahlreiche Aufsätze zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.