Ländlicher Hausbau in Sachsen – Eine wissenschaftshistorische Studie

Klaus Freckmann, Christian Meyer


Herausgegeben von der Landesstelle für Museumswesen Freistaat Sachsen
Reihe Weiß-Grün für Sächsische Geschichte und Volkskultur, Nr. 46
416 Seiten, zahlreiche, teils farbige Abbildungen, gebunden
Format 17 x 24 cm
ISBN 978-3-86530-209-0

29,95
Kaufen
Ländlicher Hausbau in Sachsen – Eine wissenschaftshistorische Studie

Details

Aufbauend auf der vom Landesamt für Baupflege publizierten Reihe „BAUERNHOFAUFMASZE“ widmet sich dieser Band u. a. dem baulichen Vergleich von Bauernhöfen aus den 1940er-Jahren und ihrem heutigen Zustand. Der Blick ist dabei auf die frühe wissenschaftliche Ergründung des Hausbaus in den Regionen zwischen der Weißen Elster und der Neiße, des Erz-, Elbsandstein- und Lausitzer Gebirges gerichtet. Durch bauhistorisches Quellenmaterial liegt hier ein Zeitzeugnis vor, das in größerem Kontext auch die Geschichte sächsischer Hausforschung betrachtet. Individuelle Hausgeschichten werden durch Beiträge über den Wandel der Dorfstruktur und landwirtschaftliche Nebengebäude ergänzt. Eine wichtige Rolle kommt auch den Freilichtmuseen zu: Sie sensibilisieren die Öffentlichkeit für den Erhalt tradierter ländlicher Architektur.