Roland Helmus – Orte und Echos

Uwe Haupenthal


95 Seiten, zahlreiche, meist farbige Abbildungen, broschiert,
ISBN 978-3-86530-106-2

15,95
Kaufen
Roland Helmus – Orte und Echos

Details

In seinen frühen Bildern und Zeichnungen konzentriert sich der Maler Roland Helmus auf die akribisch-ungeschönte Wiedergabe der Physiognomie menschlicher Figuren. Bevorzugte Themen wie der Schlaf, der Traum oder gar der Tod erzeugen nachhaltige Irri-tationen. Bildnerische Arbeit wird in ihren Grundfesten gefordert. Gänzlich ungeschützt sind diese Figuren dem Blick des Betrachters ausgesetzt. Sehen und Denken behaupten folglich gleich-berechtigte, weil ab-hängige Wertigkeit. Melancholie wird zur zentralen Grunderfahrung. Es ist die Erfahrung der Großstadt, die alsbald ein neues Themenfeld erschließt. -Menschen vor beleuchteten Schau-fenstern, in Straßen-schluchten oder vorbeifahrenden Bussen vermitteln den Eindruck, als würden sie von diesem Ambiente, mehr noch: von der nebelartigen -Substanz des Lichtes, gänzlich aufgesogen. Verweist die Flüchtigkeit des Gesehenen und Erlebten auf das Medium der Foto-grafie, so ist es nunmehr die in ihren Strukturen bewegte, farbintensive Malerei, die eine überwäl-tigende Präsenz erschließt. Helmus inten-siviert diesen Prozess in seinen jüngsten Arbeiten noch einmal und findet schließlich zu einer frottage-artigen Schichtentechnik, in welcher Figur und Raum, Form und Atmosphäre, jenseits konkreter Abbildlichkeit, einen gleichwertigen, vor allem magisch an-mutenden Eindruck hinterlassen. Roland Helmus, 1952 geboren, studierte Malerei in Wien und Hamburg, wo er seit 1978 als freischaffender Maler lebt.

Uwe Haupenthal, geb. 1956, studierte Kunstgeschichte in Frankfurt/M. und Bonn. 1986 Promotion über das plastische Werk des Karlsruher Bildhauers Wilhelm Loth. Seit 1991 leitet er das Richard-Haizmann-Museum in Niebüll. Seit 1996 ist er zugleich auch Kustos für wechselnde Ausstellungen beim Museumsverbund Nordfriesland in Husum. Zahlreiche Aufsätze zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.